Wusstet Ihr schon wie viele eBikes in Deutschland unterwegs sind?

Wie jedes Jahr an diesem Tag, ist heute am 03. Juni der Europäische Tag des Fahrrades. Dies nehmen wir zum Anlass mal auf die Statistik der Absatzzahlen von eBikes in Deutschland zu schauen.

Dass es einen Boom gibt ist doch längst bei den meisten angekommen. Sogar die großen Boulevard-Blätter greifen das Thema immer häufiger auf. Schaut man sich beim Radeln um, kann man viele Elektrofahrräder entdecken. Mein obligatorischer Blick bei entgegenkommenden Fahrradfahrern geht immer erst auf das Tretlager und dann zum Hinterrad. Hier wird schon deutlich, dass ein Großteil der eBikes heutzutage mit einem Mittelmotor ausgestattet ist. Einigermaßen erleichtert bin ich immer, wenn ich einen Motor an Fahrrädern entdecke, die mich unterwegs überholen. Da ist der Ehrgeiz zwar noch vorhanden, dran zu bleiben, aber er zerfrisst mich nicht, wenn ich es nicht schaffe, immerhin ziehe ich 40kg hinter mir her.

Die Verkaufszahlen in Deutschland sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Im Jahr 2009 begann das statistische Bundesamt mit den Erhebungen, da waren es schon beachtliche 150.000 verkaufte eBikes. Dies hat sich bis zum heutigen Tag gesteigert – 2014 waren es bereits 480.000 eBikes.

Absatz eBikes in Deutschland 2009 - 2014

Veränderung Absatz eBikes in Deutschland

Zurückblickend wurde der Absatz von eBikes jedes Jahr gesteigert. Anfangs noch stärker, zwischenzeitlich etwas weniger, aber immerhin lag die Steigerungsrate im Tiefpunkt noch bei 8%. Dies kann unter anderem auf die teilweise ungerechtfertigte negative Berichterstattung der Stiftung Warentest und der daraus resultierenden Verunsicherung der Käufer zurückgeführt. Über die Stellungnahme eines der größten eBike-Hersteller und die Petition für Transparenz bei der Stiftung Warentest haben wir schon an anderer Stelle berichtet.

Laut ZIV liegen die Hauptgründe für die Absatzsteigerung von rund 17 Prozent gegenüber dem Jahr 2013 vor allem an der sich stetig weiterentwickelnden Batterie- und Antriebstechnologie, an neuen Modellen und Anbietern sowie an dem sich veränderden Mobilitätsverhalten der Deutschen. Auch wird die Zielgruppe zunehmend jünger.

Insgesamt müssten nach den vorliegenden Zahlen rein theoretisch 1.930.000 eBikes in Deutschland in den Haushalten stehen. Das statistische Bundesamt kommt anlässlich des Europäischen Tag des Fahrrades zu einer ähnlichen Auffassung: demnach besaßen zum Jahresanfang 2014 1,2 Mio. private Haushalte mindestens ein eBike.

Das waren 3,4 % aller Haushalte. Dabei kamen 4,3 Elektrofahrräder auf 100 Haushalte. Insgesamt gab es demnach knapp 1,6 Millionen Exemplare dieser Fahrradart in den privaten Haushalten. Mindestens ein Fahrrad (einschließlich E-Bikes) besaßen Anfang 2014 gut 81 % der Haushalte. 188 Fahrräder kamen auf 100 Haushalte. Das waren rund 68 Millionen Drahtesel in den privaten Haushalten.

„Wir sind weiter optimistisch“, sagt ZIV-Verbandssprecher Stephan Schreyer. In drei bis fünf Jahren könnten Elektrofahrräder einen Marktanteil von 15 bis 18 Prozent haben – das wären rund 600.000 Stück im Jahr. Erst neun Prozent der Deutschen haben bislang überhaupt ein Elektrofahrrad ausprobiert“.

Und? Wie viele eBikes stehen bei Euch in der Garage oder im Keller?


Kommentarfunktion ist geschlossen.