Walleräng, ein eBike aus dem hohen Norden

Alter Schwede, jetzt kommen die Nordländer mit einem eBike auf den deutschen Markt. So einfach zu bedienen wie…, so robust wie… – und wer dabei nun zwei bekannte schwedische Unternehmen im Kopf hat, liegt absolut richtig. Das Walleräng M.01 und M.02 überzeugen durch ihre Funktionalität und komfortable Fahrweise.

Walleräng eBike

Das Shimano-STEPS-System mit einem Motor von 250 Watt (Batterie 418 Wh) ist nicht zu hören, die Shimano-Alfine Di2-Schaltung legt die acht Gänge gefühlvoll über. Rechts am Lenker kann man hoch- oder runterschalten, oder einfach auf Automatik gehen. Und auf dem Display ist bequem zu ersehen, wie weit man mit der Batterieleistung noch kommt, wenn man Highspeed, normal oder Eco fährt. Mit dieser Batterie kommt man locker 100 km weit. Die komplette Aufladung dauert rund vier Stunden.

Ob Rad-Wanderung oder kurz zum Supermarkt, ob flach oder bergig – der Motor packt das. Oder die Fahrt zum Kunden mit dem Walleräng: Unterlagen und Laptop können locker mitgenommen werden. An dem im Rahmen integrierten und sehr stabilen Gebäckträger lässt sich eine schöne Reise-Satteltaschen hängen. Auf der Vordergabe ist ein Gepäckträger für die Wertgegenstände, Karten und nützliche Gimmicks integriert – auf Wunsch sogar mit extra Korb.

Begeistert hatten sich in diesem Jahr auch die Tester des Fachmagazins Elektrorad geäußert und dem Walleräng das Prädikat „überragend“ gegeben.

Bei der Kategorie Allrounder überzeugte das M.01 mit dem Pluspunkten: „Fahreigenschaften; Bremsen; Schaltung; Modulares Konzept; Allround-Einsatz“. Auf der Minusseite war dagegen eine Lücke. Die Bestnote Eins wurde sogar auf 0,9 unterschritten.

Ein Jahr zuvor waren die Schweden auch auf der Eurobike, der weltweit größten Bike-Messe in Friedrichshafen, und bekamen dort als Newcomer den „Euro-Bike Award“ verliehen. Die Jury war von den Schweden ähnlich angetan und lobte den Mehrwert und die Funktionalität des eBikes: „Das M.01 ist der SUV unter den eBikes und damit Teil einer noch jüngeren Kategorie im eBike-Segment. Durch das modulare System ist es einfach, das eBike von einem City- in ein Tourenrad zu verwandeln. Und selbst mit einer großen Nutzlast braucht man keine Angst vor langen Strecken zu haben“, so die Eurobike Award Jury.

Die Geschichte

Die Brüder Christian und Marin Walleräng sind keine Neulinge im eBike-Business. Mit ihrer Firma EcoRide AB vertrieben sie schon seit längerem eBikes, bereits 8.000 Einheiten wurden vor allem in den nördlichen Ländern verkauft. Was lag also näher, als selbst als Hersteller auf den Markt zu kommen? Doch die Walleräng-Brüder wollten nicht nur ein normales Elektrorad entwerfen, sondern eine wandelbares eBike für jeden Tag und jede Anwendung. Sie engagierten ein Team von Experten und heraus kam das M.01, ein Bike mit japanischer Technik, deutschen Reifen und schwedischer Handarbeit montiert in ihrer Fabrik in Göteborg. „Uns war klar, wenn unser Bike hier im Norden bestehen kann, dann kommt es auch in den anderen Teilen der Erde gut durch“, sagte Christian Walleräng unlängst bei einem Termin in München. „Unser Qualitätsstandard ist enorm hoch, das wird uns auch auf dem deutschen Markt eminent helfen.“ Und in unseren Breitengraden werden die „jungen Schweden“ in 2017 richtig angreifen, vielleicht sogar bald mit einem Mountainbike.

„Wir hoffen auf einen guten Start in Deutschland“

Nicht unbekannt, weil schon mehrfach mit Auszeichnungen dekoriert, aber in Deutschland bislang ohne Generalvertretung für den Vertrieb und die PR. Das hat sich für das schwedische eBike Walleräng nun geändert. Christian Walleräng und Thomas Kießling haben die Zusammenarbeit vertraglich fixiert.

Im Rahmen einer Hersteller-Präsentation von Shimano in Freising bei München haben Christian Walleräng und Thomas Kießling die General-Vertretung für Walleräng in Deutschland unterzeichnet, zu der auch Partner Maikel Cath gleichberechtigt gehört. Der Kontrakt gilt für die nächsten fünf Jahre mit Option. „Wir wollen das urbane Smartbike Walleräng in Deutschland weiter nach vorne bringen und hoffen hier auf einen guten Start“, sagen beide. Nach zwei erfolgreichen Auftritten bei der Eurobike in Friedrichshafen ist der schwedische eBike-Hersteller, der von Christian Wallerängs jüngerem Bruder Martin gegründet wurde, hierzulande kein Unbekannter mehr, steht aber in den Fahrradläden der Republik noch am Startpunkt.

Preise und Verfügbarkeit

Das Walleräng ist je in zwei Modellen zu haben, als M.01 (Preis 3599 € inkl. MWSt.) und als M.01x (Preis 3799 € inkl. MWSt.) mit variabler Federgabel (RockShox). Hierzu stehen zwei Rahmenhöhen zur Verfügung. Für die Damen gibt es das M.02 mit Niedereinstieg, ebenfalls mit fester oder variabler Federgabel.

Die eBikes können praktisch über jeden Händler bezogen werden, unter anderem geht z.B. über Jobrad.de auch Leasing.

Auf der Messe CMT in Stuttgart 14. bis 22. Januar 2017 ist das Bike derzeit in Halle 1 (auf der Galerie) auch zu erfahren.

Bilder: Walleräng

Schreibe einen Kommentar