Radbonus, ich komme! Herausforderung angenommen!

Gestern Abend durchsuchte ich mein Smartphone nach Apps, auf die ich zukünftig verzichten möchte. Da fiel mir die App von Radbonus wieder ins Auge, die ich mir vor Monaten mal installiert hatte. Mit der Radbonus-App bekommt man für gefahrenen Kilometer eine Prämie von den Partnern. Das reizt natürlich. Jetzt, da ich täglich mit dem eBike ins Büro pendel, könnte ich die App doch gleich am nächsten Tag einmal ausprobieren.

Teil 2 - Meine Erfahrungen mit Radbonus

Teil 3 - Radbonus, der Anreiz fehlt

Meine Fragen

Dabei tauchten dann sogleich ein paar Fragezeichen am Horizont auf: Sind auch eBikes (speziell meins) erlaubt? Funktioniert die App auch, wenn das Smartphone in der Jackentasche (Softshell) steckt? Werde ich es schaffen, Radbonus regelmäßig zu nutzen?

Die Gefahr des Vergessens ist natürlich groß, erst recht, wenn der Morgen mit Kindern und Hund nicht gerade langweilig ist und man schnell aufs Bike will. Umgekehrt ähnlich, vor dem Heimweg geistern einem immer andere Dinge im Kopf rum und ich musste schon häufiger auf Dinge verzichten, weil ich sie im Büro habe liegen lassen. Jedoch spüre ich jetzt schon das Verlangen weiter zu machen und kann es kaum abwarten aufs Bike zu kommen. Sollte dieser Drang anhalten, wird das mit dem „Vergessen“ kein Problem.

Da ich für mein Bike keine Halterung für das Smartphone besitze, war es zuerst fraglich, ob die Strecke auch in der Jackentasche richtig aufgezeichnet wird. Also ausprobieren, Aufzeichnung starten und Smartphone in die Tasche stecken. An den Ampeln war ich aus Neugierde immer versucht, das Smartphone schnell mal aus der Tasche zu ziehen, um zu schauen, ob die Aufzeichnung funktioniert. Jedoch trage ich derzeit noch Handschuhe und ich hätte es danach bestimmt bereut, wenn es mir deswegen aus der Hand gefallen wäre. Am Ziel angekommen zeigte die App mir 7,1 km (am untere Rand des Displays) an, was der Realität entspricht. Ergo: klappt!

Radbonu Eigenversuch inside-ebike.com 01

Um Betrugsversuchen vorzubeugen (Nutzung im Auto) hat Radbonus einen Algorithmus entwickelt, der mit bestimmten Parametern erkennt, ob eine Fahrt auffällig ist. In diesem Fall wird die Speicherung der gefahrenen Kilometer blockiert. Da mein eBike ein wenig schneller ist, als normale Pedelecs (natürlich nur durch Muskelkraft), war ich mir anfangs nicht ganz sicher, ob der Algorithmus meine Fahrten auch blockiert. Aber siehe da, auch das funktionierte.

Nun bin ich gespannt auf meinen ersten erradelten Bonus und kann es kaum erwarten, wieder aufs Bike zu steigen!

Die Challenges

Zu guter Letzt habe ich dann auch noch ein weiteres spannendes Detail entdeckt: die Challenges. Die Anzahl der Kilometer und die Deadline sind vorgegeben. Sobald die Strecke innerhalb des vorgegebenen Zeitraums erreicht wird, gelangt man in den Lostopf und nimmt automatisch an der Verlosungen teil. Damit wurde mein Ehrgeiz jetzt einmal mehr geweckt!

Hinweis: nicht an allen Challenges nimmt man automatisch teil. Es gibt noch ein paar spezielle Challenges, die man mit einem Code freischalten muss.

Radbonu Eigenversuch inside-ebike.com 02

Die Herausforderung ist somit angenommen!

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten und von meinen Erfolgen und Misserfolgen berichten.

Teil 2 - Meine Erfahrungen mit Radbonus


Schreibe einen Kommentar