Radbonus, der Anreiz fehlt!

So, nachdem ich nun ein paar Kilometer gesammelt habe und an ein paar Challenges teilgenommen habe, weiß ich so recht nicht weiter…

Teil 1 - Radbonus ich komme!

Teil 2 - Meine Erfahrungen mit Radbonus

Die Produkte in den teilnehmenden Online-Shops sind nicht der Bringer. Die Ziele der nächsten Challenges sind sehr hoch und in der zur Verfügung stehenden Zeit für mich nicht zu erreichen. Also auch hier kein Anreiz die App weiterhin zu nutzen.

Ich könnte nun meine 200 erradelten Kilometer in einen 10%-Rabatt bei Hoffmann Form auf den Bogenhocker eintauschen. Bogenhocker, sorry, den brauche ich aber nicht, der passt gar nicht zu meinem Landhaus-Stil. Bei dem Preis von 290 EUR (mit Furnier) kann man immerhin 29 EUR sparen. Aber mal ehrlich, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Radbonus-Jäger einen Bogenhocker als Anreiz nimmt, die App langfristig zu nutzen?

Radbonus spenden

Die anderen Shops bieten auch keine interessanten Gadgets oder Alltagszubehör für Radler. Da kam mir der Gedanke, dass wenn ich schon nichts Tolles in den Shops finde, ich meine Kilometer doch spenden könnte. Das wäre doch ein super Anreiz! Doch aktuell gibt es diese Option nicht. Daraufhin habe ich Radbonus einfach mal auf Twitter danach gefragt.

Am Montag darauf habe ich dann die Antwort bekommen:

Das wäre doch toll, wenn alle Radbonus-Jäger ihren Radbonus spenden und die Kilometer in einen Topf werfen und wir gemeinsam an der Weiterentwicklung der Fahrradinfrastruktur in Deutschland mitwirken. Ich fände das spannend und wäre sofort dabei!

Und ihr so?


 

Schreibe einen Kommentar