Pedelec, S-Pedelec oder Tuning?

Immer mehr verstopfte Straßen, hohe Benzinpreise und Feinstaubprobleme zwingen uns zum Umdenken. Kann ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren? Argumente dagegen finden wir viele: Zeit, fehlende Flexibilität, fehlende Duschen auf der Arbeit, eingeschränkte Transportmöglichkeiten und das Teufelchen auf der Schulter. Wenn man sich aber erst mal überwunden hat, tut man viel für die Umwelt, seinen Geldbeutel und das eigene Wohlbefinden.

Ich bewältige meine 15 km zum Büro in der Regel mit dem Mountainbike und einem Hundeanhänger. Allein der Anhänger mit Hund wiegt 40 kg, daher war ich froh, als ich mal zu Testzwecken ein Pedelecs nutzen durfte. Leider musste ich mich in diesem Fall von meiner sportlichen Fahrweise verabschieden. Die Beschränkung der Unterstützung des Motors bei 25 km/h ist oft nervig, da man darüber hinaus gegen einen unsichtbaren Widerstand antritt. Doch merkt man schnell, dass man, wenn nicht gerade große Berge dazwischen liegen, mit dem Pedelec nicht unbedingt Zeit spart.

Abhilfe kann dann nur noch ein S-Pedelec schaffen. Hier wird die Unterstützungsleistung des Motors erst bei 45 km/h abgeschaltet. Für Pendler eine gute Alternative, kann man im Straßenverkehr doch mit den anderen Teilnehmern gut mithalten. Jedoch sind S-Pedelecs gleich wesentlich teurer. Fahrer müssen Helm tragen und das Gefährt benötigt ein Versicherungskennzeichen.

Eine Alternative zum S-Pedelec bietet hier natürlich ein Tuning-Kit, das die Höchstgrenze von 25 km/h bei einem normalen Pedelec aufhebt und den Motor darüber hinaus unterstützen lässt.

Tuning badass ebikes bosch kalkhof impulse shimano yamaha

Als Beispiel sei hier das Tuning-Kit von badass eBikes GmbH genannt, welches für verschiedene Antriebssysteme wie Bosch, Kalkhoff, Impulse, Shimano und Yamaha entwickelt wurde und leicht anzubringen ist. Hier wird dem Anriebssystem eine andere Geschwindigkeit mitgeteilt. Das Signal vom Speedsensor wird verfälscht und nur jeder dritte Impuls durchgelassen. Daher kann das Antriebssystem den Fahrer bis zur einer theoretischen Maximalgeschwindigkeit von 75 km/h unterstützen. Das Tuning-Kit wird einfach über den Speedsensor geschoben und mit dem Gummiring befestigt. Der Signalgeber (Magnet an der Speiche) muss neu justiert werden, um den Abstand zwischen Sensor und Magnet optimal einzustellen. Das Ganze lässt sich einfach wieder abnehmen und hinterlässt keine Spuren.

Aber Vorsicht, im Straßenverkehr darf das dann nicht betrieben werden!

Bilder: badass eBikes

Kommentarfunktion ist geschlossen.