Nach einer Woche mit Radbonus

Nachdem ich am vorletzten Wochenende die App von Radbonus auf meinem Smartphone wiederentdeckt hatte, integrierte ich Radbonus in meinen täglichen Weg ins Büro und zurück. Von meinen ersten Erfahrungen nach einer Woche Nutzung möchte Euch unbedingt berichten!

Teil 1 - Radbonus ich komme!

Teil 3 - Radbonus, der Anreiz fehlt

Ergebnis nach einer Woche

Bis auf ein Versäumnis habe ich jede gefahrene Strecke mit der App erfasst. Funktioniert alles sehr zuverlässig!

Nach einer Woche habe ich insgesamt 67,2 Kilometer mit der Radbonus-App erradelt, eine Challenge gemeistert und einen Bonus freigeschaltet.

Dashboard - Nache einer Woche mit Radbonus

Challenge

Nach 50 Kilometern wurde mir gratuliert, denn ich hatte die erste Challenge geschafft. Welche das war kann ich im Nachhinein nicht einsehen, denn die Challenge verschwand aus meinem Dashboard. Jetzt stehen die nächsten Challenges an.

Radbonus - aktuelle Challenges

 

Bonus freischalten

Die Boni die man erreicht hat, sind im Bereich „Challenge“ sichtbar. Nach 50 Kilometern hatte ich die ersten Boni erreicht. Dies waren HIRZL, SHIOK!, Fahrradjäger und HelmHeld24. Von den vier aufgezählten Boni konnte ich mir einen aussuchen, die ich dann freischalten musste, um ihn zu nutzen. In der App muss man nach Auswahl des Bonus auf die Schaltfläche „Kaufen“ drücken, um den Gutschein im Bereich „Bonus“ angezeigt zu bekommen und für Einkäufe nutzen zu können.

Ich habe mich in diesem Fall für den Rabatt bei Fahrradjäger entschieden. Cooles Produkt zum Schutz vor Fahrraddieben, welches diesen Jahr in den Handel kommt. Da ich in der Facebook-Gruppe an der Entwicklung teilhaben durfte und ausgelost wurde, bekomme ich hoffentlich demnächst mein Exemplar und werde auch darüber berichten.

Bonus erreicht - Nache einer Woche mit Radbonus

 

Bonus freigeschaltet - Nache einer Woche mit Radbonus

Welche Boni gibt es?

Bisher stehen nur weniger bekannte Online-Shops zur Auswahl. Die Liste kann unter radbonus.com/rabatte/ eingesehen werden. Die Rabatte für Einkäufe liegen zwischen 5 Prozent (50 km) und 20 Prozent (200 km), abhängig von der geradelten Strecke.

Online-Shops:

Tipp am Rande

Aus Neugierde habe ich die App auch mal mit zum Joggen genommen. Der Radbonus-Algorithmus hat die Strecke erfasst und nicht als Betrugsversuch enttarnt. Somit kann festhalten werden, dass nicht nur Radfahrer auf ihre Kosten kommen, sondern auch Jogger. Immerhin geht es hier um eine Sache: Bewegung!

Fazit nach einer Woche

Für die Rabatte mache ich es sicher nicht. Der Reiz besteht darin, die ohnehin geradelten Strecken zu erfassen und an den Challenges teilzunehmen. Wer weiß, vielleicht gewinne ich ja etwas! Genial wäre es, wenn man sich mit Freunden vernetzen könnte, um gemeinsam um die Wette zu radeln.

Teil 1 - Radbonus ich komme!

 

Bilder: Screenshots von der Radbonus Android-App

Schreibe einen Kommentar