Mifa bestätigt 28 Mio. Bilanzverlust

In einer Adhoc-Meldung bestätigte der deutsche Fahrradhersteller Mifa den Jahresverlust i.H.v. 15 Mio. EUR im abgelaufenen Geschäftjahr. Darüber hinaus musste Mifa bekanntgeben, dass durch eine fehlerhafte Erfassung von Beständen in den vergangenen Geschäftsjahren ein Bilanzverlust von 28 Mio. EUR angefallen ist. Dennoch sind Mifa und der potentielle Kooperationspartner Hero Cycles davon überzeugt, dass ein großes Potenzial in einer Zusammenarbeit steckt. Die Beratungsgesellschaft Ernst & Young GmbH wurde beauftragt ein Sanierungsgutachten zu erstellen, welches im Juni vorliegen soll. Auf dessen Basis, sollen weitere Maßnahmen identifiziert werden, die zur Ausrichtung des künftigen operativen Geschäfts beitragen sollen.

Adhoc Meldung

Kommentarfunktion ist geschlossen.