Fahrradverleihsystem in Wiesbaden dauert noch

Die Anschaffung eines Fahrradverleihsystems in Wiesbaden bestehend aus einer Fahrradflotte und Leihstationen inklusive eBikes wird sich wohl noch ein wenig hinziehen. Dass man in Sachen Bikesharing hinter vielen Städten zurückliegt, scheint die zuständige Stadtplanungsdezernentin Sigrid Möricke (SPD) nicht zu stören: „Es kann ja ein Vorteil sein, die Kinderkrankheiten der unterschiedlichen Systeme nicht selbst erleben zu müssen“, sagt sie.

Die Anforderungen sind sehr hoch, so soll das Verleihsystem mit dem etablierten Systemen kompatibel sein und dazu noch kostenneutral. Das wird nach Meinung von Sigrid Möricke nicht möglich sein. Die veranschlagten Kosten reichen von 600.000 bis zu 1,7 Millionen Euro. Angebote wurden von MeinRad, DB Rent, Nextbike, JCDecaux, Clean Energy Planet und Movelo eingeholt. Alle Leihsysteme erfüllen mehr oder weniger die allgemeinen Anforderungen. Der Umfang für die Angebote waren 50 Stationen mit 500 Rädern. Neben den Einmalkosten wird ein solches System auch Unterhaltskosten verursachen, die von den Anbietern zwischen 140.000 und 1,8 Millionen Euro liegen.

Es beliebt spannend, für welches System sich die hessische Landeshauptstadt entscheiden wird. Der Zwischenbericht soll noch dieses Jahr in der Koalition beraten werden und anschließend im Magistrat und in den Ausschüssen.

[zum Artikel im Wiesbadener Kurier]

Vorschaubild: Thomas Max Müller  / pixelio.de

Kommentarfunktion ist geschlossen.