CONTI DRIVE SYSTEM unterstützt den Einsatz von Drehmomentsensoren

  • Torque Measuring Method (TMM) durch geringe Riemenvorspannung möglich
  • Unverzichtbar für optimales Zusammenspiel zwischen Tret- und Motorkraft
  • Drehmomentsensoren funktionieren mit CONTI DRIVE SYSTEM ebenso gut wie mit Kette

Idealer Antrieb für eBikes und Pedelecs: Das CONTI DRIVE SYSTEM, das in Fahrradantrieben die Kette ersetzt, benötigt nur eine geringe Zahnriemen­vorspannung und ermöglicht so eine einwandfreie Funktion von Drehmomentsensoren, die zur Motorsteuerung nötig sind. „Damit unterscheidet sich das CONTI DRIVE SYSTEM von anderen Antriebssystemen mit Zahnriemen“, sagt Frank Surmann, im Continental-Konzern für den Vertrieb von Fahrradantrieben verantwortlich.

Das CONTI DRIVE SYSTEM, das in Fahrradantrieben die Kette ersetzt, benötigt nur eine geringe Zahnriemenvorspannung und ermöglicht so im Gegensatz zu anderen Systemen mit Antriebsriemen eine einwandfreie Funktion von Drehmomentsensoren, die zur Motorsteuerung nötig sind. Foto: IDbike

Das CONTI DRIVE SYSTEM, das in Fahrradantrieben die Kette ersetzt, benötigt nur eine geringe Zahnriemenvorspannung und ermöglicht so im Gegensatz zu anderen Systemen mit Antriebsriemen eine einwandfreie Funktion von Drehmomentsensoren, die zur Motorsteuerung nötig sind. | Foto: IDbike

Die vom niederländischen Fahrradzulieferer IDbike entwickelten Drehmomentsensoren (Torque Measuring Method) messen, wie stark ein Fahrer auf seinem eBike oder Pedelec in die Pedale tritt. Je nachdem, wie hoch das auf die Kette oder Riemen übertragene Drehmoment ist, wird anhand des gemessenen Wertes bestimmt, wie viel Motorleistung zugeschaltet wird – diese Funktionalität ist unerlässlich für das optimale Zusammenspiel zwischen Tret- und Motorkraft. IDbike hat die ursprünglich für Kettenantriebe entwickelten Sensoren jetzt mit dem CONTI DRIVE SYSTEM getestet. „Mit dem CONTI DRIVE SYSTEM funktionieren die Sensoren wie mit einer Kette“, bestätigt Bas d’Herripon von IDbike.

Hohe Kompatibilität

Das CONTI DRIVE SYSTEM überzeugt vor allem durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten: Es ist für eBikes und Pedelecs sowie für konventionelle Fahrräder geeignet, es ist mit allen gängigen Nabenschaltungen kompatibel und arbeitet perfekt mit Rücktrittbremsen zusammen. Das Antriebssystem wird mit unterschiedlichen vorderen und hinteren Zahnscheiben angeboten, wodurch verschiedene Übersetzungen und Anpassungen möglich sind. Damit ist der Zahnriemenantrieb für lange Trekkingtouren genauso geeignet wie für den kurzen Stadttrip. Hinzu kommt jetzt auch die von IDbike bestätigte Kompatibilität zu TMM-Sensoren.

Inzwischen entscheiden sich immer mehr Käufer für ein Fahrrad mit Zahnriemenantrieb, weil es im Vergleich zur Kette zahlreiche Vorteile bietet und zunehmend einen Lifestyle-Wert hat. „Ein Riemen ist eine Alternative zur Kette, da er sauber und leise ist und darüber hinaus auch robust, langlebig und wartungsfrei“, sagt Surmann. Das CONTI DRIVE SYSTEM läuft trocken, muss nicht nachgespannt werden und ist sehr einfach in der Handhabung. Continental liefert seinen Zahnriemenantrieb aktuell an die ersten Fahrradhersteller aus, so dass das CONTI DRIVE SYSTEM ab dem kommenden Frühjahr auf zahlreichen Fahrrädern, eBikes und Pedelecs zu finden sein wird.

[CONTI DRIVE SYSTEM im www]

Kommentarfunktion ist geschlossen.