Cit-Kar – ein Pedelec auf vier Rädern

Das Cit-Kar von Papa Werner und Sohn Jonas Kremer ist ein Pedelec auf vier Rädern. Mit diesem Konzept wollen die Gründer zusammen mit Partnern die urbane Mobilität revolutionieren. Mit dem Brose-Antriebssystem, Einzelradaufhängung, einem Dach über dem Kopf und einer Transportbox werden speziell Lieferdienste angesprochen. Erste Prototypen und Designs existieren bereits. Jetzt wird die Werbetrommel gerührt, um weitere Partner für die Finanzierung zu finden.

Cit Kar - Designvariante

Das Cit-Kar wird angetrieben wie ein Pedelec mit Tretkurbel und Elektromotor. Es ist als Fahrrad zugelassen und darf deshalb auch auf Radwegen fahren. Weder Führerschein noch Versicherung werden benötigt. Dank der hübschen Verkleidung ist der Insassse des Cit-Kar wettergeschützt. Dank der wasserdichten und abschließbaren Transportbox, die bis zu 200 Liter fasst, ist auch der spontane Einkauf kein Problem. Im Cit-Kar findet nur eine Person Platz. Kinder und Hunde können im separaten Fahrradanhänger mitgenommen werden.

Prototyp

Die Idee des vierrädrigen eBikes kommt von Jonas Kremer. Mit Bordmitteln baute er das erste vierrädrige Vehicle mit einer 8-Gang Schaltung und entwarf danach das zugrundeliegende Design in CAD. Werner Kremer ist der Produktmanager und zusätzlich für Marketing und Vertrieb zuständig.

Spezifikation

Motor: Brose Mittelmotor 250 Watt, Unterstützung bis 25 km/h, Schiebehilfe bis 6 km/h
Akku: Lithium – Ionen Batterie 36 V, 17 Ah, 612 Wh
Transportbox: geschlossene Waben-Aluminiumbox, wasserdicht, abschließbar – 90 – 200 Liter
Federn: vorne 270 mm Federdämpfer; hinten 120 mm Federdämpfer
Aufhängung: vierfache Einzelradaufhängung mit Vollfederung
Display: Brose LCD mit bequemer Lichtsteuerung
Schaltung: NuVinci Harmony N380 stufenlose Automatik Nabenschaltung
Bremsen: Magura MT4 E mit Bremslichtschalter / Magura Big Twin – Vollhydraulische Scheibenbremsen
Getriebe: Differenzialgetriebe mit integrierter Antriebswelle
Reifen: 5 Speichen Vollaluminium 16 Zoll, 2 Zoll breit
Lenkrad: rundes Multifunktionslenkrad, Kunststoff
Rahmen: pulverbeschichtetes Aluminium
Karosserie: Kunststoff

Preise

Die Preise können in diesem Stadium natürlich noch nicht final feststehen. Die Informationen, die man Startnext und Facebook entnehmen kann, wird der Preis zwischen 6.000 EUR und 10.000 EUR liegen, wobei das Ziel laut Jonas Kremer unter 6.000 EUR liegen soll.

Cit-Car Zielpreis Facebook Jonas Kremer

Probefahrten

Durch eine Kooperation mit upperbike werden Eigentümer von Cit-Kar zum Vertriebskanal. Über die Bikesharing-Plattform können Interessenten eine Probefahrt mit Besitzern vereinbaren. Sobald ein Kauf zustande kommt, erhält der Verleiher eine Verkaufsprovision.

Finanzierung

Die ersten Schritte der beiden Gründer wurden durch Förderprogramme vom Bund und dem Land Nordrhein-Westfalen gestützt. Für die nächsten Schritte benötigt Cit-Kar 100.000 EUR. Damit sollen Entwicklung, Vertrieb, Prüfungen, Serienfertigung und ein kleiner Lagerbestand finanziert werden.

Schlechtes Omen? Die Crowdfunding-Kampagne auf Startnext endete am 19.02.2017 mit nur 1.000 EUR und einem Unterstützer.

Cit-Kar Startnext Ergebnis

Fazit

Das Konzept ist spannend und ich freue mich schon heute auf die erste Probefahrt. Jedoch steht noch eine Menge Arbeit vor den Gründern, angefangen damit, Investoren zu finden. Für mich ist bisher nur ein Vorteil gegenüber anderen Lastenrädern erkennbar: das Dach über dem Kopf, welches vor Regen schützt. Das wird aber aufgrund des Mehrgewichtes zu Lasten der Reichweite gehen.

Bilder: Cit-Kar

4 Kommentare

  1. Jonas Kremer says:

    Vielen Danke für euren Beitrag. Jedoch ist Werner Kremer mein Vater. 🙂 Das Crowdfunding lief nicht so gut, jedoch haben wir dadurch sehr viele interessante Kontakte bekommen.

  2. Peter Hanstein says:

    Jonas, ich finde dich und dein Projekt sehr sympathisch. Umso mehr möchte ich auf die Probleme hinweisen.

    Liegeräder sind aus zwei Gründen nicht attraktiv: ich kann mein Gewicht nicht in die Pedale legen und ich werde von Autofahrer übersehen. Daran ändern auch vier Räder, ein Motor und ein Dach über den Kopf nichts. Dein Cit-Kar richtet sich an eine ganz kleine Zielgruppe. Die ist Zielgruppe ist zu klein um wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Du musst mindestens 100 Cit-Kars pro Jahr verkaufen, um langfristig profitabel zu sein. Dieses Potential sehe ich bei dir nicht.

    Das einzige herausragende Alleinstellungsmerkmal ist die Abdeckung. Es wurden schon viele Abdeckungen für Fahrräder entwickelt, aber letztendlich konnte sich keine Variante durchsetzen.

    Ich bin sicher, dass du ein schönes Cit-Kar entwickeln wirst. Aber die viel höhere Herausforderung ist es, damit Geld zu verdienen. Ich fürchte, am Ende wirst du das Projekt aus wirtschaftlichen Gründen leider beenden müssen.

    • Jonas Kremer says:

      Hallo Peter, danke für deinen Kommentar. Dies ist nicht ganz so. Bei einem Liegerad liegt man wirklich. Jedoch beim Cit-Kar sitzt man. Das Dach sorgt außerdem dafür das man von Autos gesehen wird. Übersehen ist nicht möglich. Gerade für Lieferbetriebe ist das Cit-Kar eine gute Alternative und das zeigen auch unsere 80 unverbindlichen Vorbestellungen.

  3. Herget says:

    Entwickeln Sie so, dass das Rad um 2000€ kommt: abspecken wo es geht. Das Gefhrt ist für zig Tausend Pendler in die Städte als Zweit „wagen“ interessant. Dazu reicht eine Reichweite von 50km. Witterunsschutz und Platz fr 2Personen, alternativ Kind oder Gepäck/Einkauf: das würde ich sofort kaufen angesichts der Dieselkrise in Deutschland!

Schreibe einen Kommentar