Aus Zweiradmechaniker wird Zweiradmechatroniker

Das Handwerk ändert mit dem neuen Lehrjahr einige Berufsbezeichnungen und Ausbildungsinhalte. Aus dem Zweiradmechaniker wird der Zweiradmechatroniker.

Zweiradmechaniker tun sich häufig schwer mit den neuen Technologien rund um das eBike. Jetzt braucht es nicht mehr nur mechanische Fertigkeiten sondern auch elektrisches und elektronisches Know-how. Zwar versuchen die eBike Hersteller mit jeder neuen Saison ihre Händler zu schulen, dennoch fällt es schwer, jedes Antriebssystem mit seinen zahlreichen Batterien und Displays zu kennen und auf die Fragen der interessierten Kundschaft einzugehen.

Wie die Handwerkskammer Schwerin nun mitgeteilt hat, werden sich die Berufsbezeichnung und die Ausbildungsinhalte ab dem kommenden Ausbildungsjahr ändern. So wird aus dem Zweiradmechaniker der Zweiradmechatroniker. Auszubildende werden nun auch in Diagnoseverfahren geschult, um somit auch mal eine Batterie auf die Restkapazität hin zu überprüfen, die Firmware auf den neuesten Stand zu bringen und die geeignetste Reparaturmaßnahme einzuleiten. Auch der Einsatz neuester Leichtbaumaterialien führt heutzutage zu großen Herausforderungen. Nicht jeder weiß, dass man einen Carbon-Rahmen nicht anbohren darf, weil somit die Struktursteifigkeit verloren gehen kann. Somit sind die Fahrradhändler von morgen auch auf dem neuesten Stand.

 

Vorschaubild: Joujou  / pixelio.de

Kommentarfunktion ist geschlossen.