Ansmann mit erster GS-Zertifizierung für eBikes

Als erster Hersteller von eBike und eBike Komponenten hat das Unternehmen Ansmann AG seine Produkte erfolgreich einer  GS-Zertifizierung unterzogen.

Die CE-Konformität und die Kennzeichnung ist lediglich eine Selbstauskunft der Hersteller über die Einhaltung geltender EU-Richtlinien. Über das Qualitätsniveau sagt sie nichts aus. Viele Kunden orientieren sich deshalb bei den eBike-Batterien an dem UN-Transporttest. Wenn die eBike-Batterien ein solches Zertifikat besitzen, wurden sich schon mal im Labor auf Herz und Niere geprüft. Hierzu zählen mechanische und elektrische Belastungstests, die eigentlich sicherstellen sollen, dass auf dem Transportweg -vor allem in der Luft- nichts passieren kann, was Leib und Leben bedroht.

In Zusammenarbeit mit velotech, einem Dienstleistungszentrum für Produktsicherheit, und der SLG Prüf- und Zertifizierungs GmbH wurde das Gesamtsystem, sowie die einzelnen Komponenten überprüft. Hierzu wurden die Pedelecs der Marke Ansmann und die Bauteile umfangreichen mechanischen, elektrischen und chemischen Tests unterzogen.

(von links): Edgar Ansmann (Aufsichtsratsvorsitzender), Georg Schifferdecker (Vorstand), Matthieu Stein (Prüfingenieur Maschinensicherheit, SLG Prüf- und Zertifizierungs GmbH), Ernst Brust (Geschäftsführer velotech.de), Manfred Blank (Leiter Sonderprojekte), Markus Fürst (Vorstand) und Heiko Schweizer (Leiter Geschäftsbereich E-Bike)

(von links):
Edgar Ansmann (Aufsichtsratsvorsitzender), Georg Schifferdecker (Vorstand), Matthieu Stein (Prüfingenieur Maschinensicherheit, SLG Prüf- und Zertifizierungs GmbH), Ernst Brust (Geschäftsführer velotech.de), Manfred Blank (Leiter Sonderprojekte), Markus Fürst (Vorstand) und Heiko Schweizer (Leiter Geschäftsbereich E-Bike)

[zum Artikel auf Elektronik Praxis]

Kommentarfunktion ist geschlossen.