ACCELL kauft weiter ein und erwartet Umsatz- und Gewinnsteigerung

Accell Group erwartet in der zweiten Jahreshälfte 2014 einen größeren Umsatz in all seinen Hauptmärkten im Vergleich zum selben Zeitraum in 2013. Zudem wird gleichfalls in dieser Periode eine   Gewinnsteigerung erwartet – Accell Group befindet sich derzeit in Übernahmegesprächen mit dem dänischen Unternehmen Cycle Service Nordic, ein Großhändler für Fahrradteile und Zubehör.

René Takens, CEO der Accell Group: “Der positive Trend des ersten Halbjahres setzt sich im zweiten Halbjahr fort. Nach einem guten ersten Halbjahr waren die Wetterbedingungen in den meisten Ländern, in denen Accell seine Produkte vermarktet, auch im zweiten Halbjahr zugunsten der Fahrradbranche. Die Marge entwickelt sich positiv, da insbesondere mehr eBikes und high-end Sporträder verkauft werden. Die Übernahme von Comet in Spanien und die erwartete Übernahme von Cycle Service Nordic in Dänemark führt zu einer weiteren Stärkung unserer Position im Bereich von Fahrradteilen und Zubehör in Europa. Aufgrund dessen erwarten wir ein solides Wachstum bei Umsatz und Gewinn für das Gesamtjahr 2014.

Die Integration der kürzlich verkündeten Übernahme von Comet in Spanien ist abgeschlossen. Die Ergebnisse des spanischen Unternehmens werden ab dem 1. November 2014 in das Gesamtergebnis der Gruppe konsolidiert. Darüber hinaus befindet sich die Accell Group in Gesprächen mit Cycle Service Nordic in Dänemark. Cycle Service Nordic ist ein Distributor von Fahrradteilen und Zubehör in Skandinavien mit einem Jahresumsatz von rund 13 Mio. Euro. Das Unternehmen hat eine Belegschaft von rund 40 Mitarbeitern.

Basierend auf den derzeitigen Entwicklungen und der aktuellen Marktsituation erwartet Accell einen größeren organischen Wachstum beim Umsatz in der zweiten Jahreshälfte 2014 im Vergleich zur Vorperiode. Die Wertschöpfung wird ein wenig höher erwartet als im Jahr 2013. Dies wird damit begründet, dass weniger Fahrräder aus der Vorsaison zum Discount-Preis verkauft wurden. Das Verhältnis der Betriebskosten zum Umsatz wird vergleichbar mit dem Niveau der Zahlen aus der zweiten Hälfte des Jahres 2013. Das Gesamtumlaufvermögen ist niedriger als im Jahr 2013. Dies liegt an der Reduzierung von Lagerbeständen und dem Verkauf von Hercules an die ZEG.

Die Accell Group rechnet für das Gesamtjahr 2014 mit einer deutlichen Steigerung des Reingewinns im Vergleich zum Vorjahr aufgrund eines höheren operativen Ergebnisses, geringeren Finanzierungskosten und geringeren Restrukturierungskosten.

Unter Berücksichtigung der normalen Auswirkungen des saisonalen Verkaufsmusters, gab es in den letzten Monaten keine nennenswerten Veränderungen in der Finanzstruktur der Accell Group. Der saisonale Charakter des Geschäfts bedeutet, dass der Gewinn in der zweiten Hälfte des Jahres in der Regel sehr viel niedriger ist, als im ersten Halbjahr.

Die mittel- und langfristigen Aussichten bleiben weiterhin positiv. Die Nachfrage nach Fahrrädern für Mobilität, Gesundheit und aktive sportliche Zwecke ist strukturell stark. Dies wird auch weiterhin zu einer Steigerung des Umsatzes mit Elektro-Bikes und Sporträdern führen.

Vorschaubild: Rainer Sturm / pixelio.de

Kommentarfunktion ist geschlossen.