Accell Group lässt sich von Porsche Consulting beraten

Porsche Consulting, ein Tochterunternehmen des Autoherstellers Porsche AG hat die niederländische Accell Group beraten.

Letzten Monat hat Accell eine erste IST-Analyse des Werkes durchgeführt und  zusammen mit Porsche Consulting ausführliche Workshops durchgeführt. Ziel ist es die Durchlaufzeiten verringern, um somit weiterhin auf dem europäischen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Während des WFSGI Manufacturers‘ Committee Meeting im Dezember 2013 entschied WFSGI (World Federation of the Sporting Goods Industry) weitere Angebote für die Mitglieder auf einer neutralen Plattform zu entwickeln. Dazu gehören u.a. Workshops und Veranstaltungen für die Mitglieder. Accell und auch Porsche Consulting sind beides Mitglieder des WFSGI.

Gerade das Geschäft in der Fahrradindustrie ist stark von der Saison abhängig und geprägt durch länderspezifische Anforderungen. Das mündet in einer großen Produktvarianz und verlangt flexible Fertigungskapazitäten. Die Durchlaufzeit von der Bestellung bis zur Lieferung ist länger als in anderen Industrien.

Um diesen Herausforderungen langfristig mit den richtigen Mitteln zu begegnen, hat die WFSGI Accell und Porsche Consulting dabei unterstützt, einen Workshop mit den Herstellern und den Lieferanten zu initiieren.

Porsche Consulting wird Accell bei den Themen Zulieferkette, Lieferantenmanagement und der ’schlanken Fertigung‘ beraten.

“Wir müssen in der Fertigung flexibler werden und lange Durchlaufzeiten reduzieren” sagt Jeroen Snijders Blok, COO von Accell Group.

Die Geschäftsführung von Accell hat das Porsche Werk in Zuffenhausen in Deutschland besucht.

Nun gibt es eine Maßnahmenliste, die in die Tat umgesetzt werden muss.

Wir wünschen viel Erfolg!

Kommentarfunktion ist geschlossen.